Rückblick

Mein Lesemonat März

Hallöchen, ihr alle! Der März war ein sehr schöner Monat für mich, wenn auch einer, in dem ich nur selten zum Lesen gekommen bin, weil ich gefühlt permanent mit meinem Freund in der Weltgeschichte rumgereist bin – eine knappe Woche waren wir in Prag, dann ein Wochenende in Leipzig auf der Buchmesse, und außerdem auch noch ein Wochenende zu Besuch bei seiner Schwester – und wenn ich dann doch mal zuhause war musste ich an meiner Hausarbeit schreiben.
Deshalb habe ich diesen Monat auch nicht besonders viele Bücher gelesen – gefallen haben sie mir aber alle! Diese vier waren es:

Warm Bodies – Isaac Marion
Warm Bodies #1
(239 Seiten)

Kindred – Octavia E. Butler
(295 Seiten)

Daugher of Smoke and Bone – Laini Taylor
Daughter of Smoke and Bone #1
(418 Seiten)

The Final Empire – Brandon Sanderson
Mistborn #1
(643 Seiten)

Insgesamt waren es diesen Monat also 1595 Seiten. Ich scheine – zumindest bisher – dieses Jahr generell weniger zu lesen als letztes und weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Solange die Bücher mir gefallen stört mich das eigentlich nicht, aber wenn das so weitergeht werde ich wohl mein Leseziel auf Goodreads verringern müssen. Naja, mal sehen, wie sich das noch entwickelt!

Mein Favorit diesen Monat war wohl „Daugher of Smoke and Bone“ von Laini Taylor, welches mich trotz anfänglicher Schwierigkeiten schlussendlich mit seinem Schreibstil und vor allem seiner außergewöhnlichen Welt wirklich begeistern konnte, sodass ich mir auch gleich den zweiten Band der Reihe bestellt habe.
Auch wirklich gut gefallen hat mir „Warm Bodies“ von Isaac Marion – ein Buch, das ich wohl nie gelesen hätte, hätte meine Hausarbeit nicht mit Zombies zu tun, weswegen ich das Buch in der Hoffnung, es irgendwie verwenden zu können, mehr oder weniger spontan bei ReBuy mitbestellt habe. Ich habe absolut nicht damit gerechnet, auf einen so witzigen und gleichzeitig so emotionalen Roman zu stoßen, der mich mit seiner Vielschichtigkeit wirklich begeistert hat!
Octavia E. Butlers „Kindred“ war das diesmonatige Buch des Zwitscherbooks Buchclubs, welches ich – obwohl es stellenweise ein wirklich heftiges Buch war – gerne zusammen mit dem Buchclub gelesen habe. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser und wichtiger erscheint „Kindred“ mir, sodas ich mir sicher bin, es noch lange im Gedächtnis zu behalten!
Zu guter Letzt habe ich auch noch „The Final Empire“ gelesen, den ersten Band von Brandon Sandersons „Mistborn“-Reihe. Trotz einiger Längen hat das Buch mir wirklich gut gefallen, vor allem aufgrund seiner interessanten Welt und den gut ausgearbeiteten Charakteren, sodass es sicher nicht das letzte Sanderson Buch war, das ich gelesen habe!

Mit meinen Lesevorsätzen für 2017 hat es im März nicht ganz so gut geklappt, ich muss aber zugeben, dass mir das schon zu Beginn des Monats klar war, sodass ich es jetzt auch nicht weiter schlimm finde. Mit „Kindred“ von Octavia E. Butler hatte ich zumindest sowohl eine schwarze Protagonistin als auch eine schwarze Autorin dabei, dafür aber keine deutschen Autor_inn_en oder neue Genres oder Buchformen.
In dieser Hinsicht will ich mich aber wirklich überhaupt nicht stressen – das Jahr ist ja noch lang und spätestens wenn ich im nächsten Semester meine Bacherlorarbeit abgegeben habe werde ich wahrscheinlich auch wieder Zeit haben, gezielter zu lesen.

Wie war euer Lesemonat März denn so? Wart ihr auch auf der Leipziger Buchmesse? Was habt ihr so gelesen? Irgendein neuer Liebling, den ich mir unbedingt einmal genauer anschauen sollte? Habt ihr eines der Bücher, die ich diesen Monat gelesen habe, vielleicht auch schon gelesen? Was habt ihr so für Lesepläne für den nächsten Monat?
Lasst mir gerne einfach einen Kommentar da, wenn ihr mögt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.