Rückblick

Mein Lesemonat Juni

Trotz Uni-Stress und vor allem der Abgabe meiner Bachelorarbeit (endlich!) letzten Dienstag war mein Lesemonat Juni gar nicht so übel. Obwohl ich kaum Zeit zum Lesen hatte habe ich vier Bücher beendet – ich glaube, die Leseflaute, die mich fast die ganze die erste Hälfte des Jahres begleitet hat, klingt endlich ab, und ich könnte nicht glücklicher darüber sein!
Das hier sind die Bücher, die ich diesen Monat gelesen habe:

Vladimir Nabokov – Lolita
(446 Seiten)

Walter Moers – Rumo & Die Wunder im Dunkeln
(693 Seiten)

Kate Morton – Das geheime Spiel
(688 Seiten)

Anne Freytag – Den Mund voll ungesagter Dinge
(399 Seiten)

Insgesamt macht das 2226 Seiten, wobei ich von „Rumo und die Wunder im Dunkeln“ schon knapp 200 Seiten gelesen hatte, als ich es diesen Monat wieder angefangen habe. Trotzdem ganz ordentlich!

Mein Highlight diesen Monat war „Lolita“ von Vladimir Nabokov, welches ich vor etwas über fünf Jahren schon einmal und jetzt für die Uni nochmal gelesen habe. Nabokov hat eine wirklich wunderschöne Sprache und eine absolut einzigartige Art, zu Erzählen, sodass einen das Buch trotz seiner wirklich schwierigen Thematik einfach nicht mehr loslässt.
Auch „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag hat mir überraschend gut gefallen – ich hatte zuvor ein paar Rezensionen gelesen, nach denen ich ein wirklich extrem problematisches Buch erwartet hätte und wurde dann doch sehr positiv überrascht. Obwohl auch ich an der ein- oder anderen Stelle etwas auszusetzen hatte mochte ich die einfühlsame Liebesgeschichte zwischen zwei Mädchen wirklich gerne!
Obwohl „Rumo & Die Wunder im Dunkeln“ und ich einen etwas schwierigen Start hatten – ich hatte es tatsächlich bereits letzten Dezember angefangen und dann nicht mehr weitergelesen – habe ich mich, sobald der etwas zähe Anfang überwunden war, mal wieder in Walter Moers‘ Welt verliebt. Seine einzigartigen Charaktere, sein Wortwitz und die fantasievollen Abenteuer, die er beschreibt, sind schlicht und ergreifend fantastisch – und die liebevollen Illustrationen setzen dem dann noch die Krone auf. Ich habe mich von Rumo & Co. auf jeden Fall ganz wunderbar unterhalten gefühlt!
Zu guter Letzt wäre da noch Kate Mortons „Das geheime Spiel“ , das mich – obwohl ich dramatische historical fiction eigentlich wirklich nie lese – ebenfalls sehr gut unterhalten hat! Vor allem die Charaktere sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Das Genre ist trotzdem einfach nicht so ganz meins gewesen, ob ich noch mehr von ihr lesen werde weiß ich also noch nicht – es hat mir aber dennoch wirklich viel Spaß gemacht!

Auch mit meinen Jahresvorsätzen ist es diesen Monat wieder ganz gut gelaufen – mit Walter Moers und Anne Freytag waren zwei deutschsprachige Autoren dabei, „Den Mund voll ungesagter Dinge“ hatte eine queere Protagonistin und „Das geheime Spiel“ war nicht nur ein historischer Roman – ich habe also tatsächlich mal ein neues Genre ausprobiert! – sondern auch endlich mal wieder ein Buch von der Jahresliste mit 10 Büchern, die ich 2017 unbedingt lesen wollte.

Wie war euer Lesemonat Juni denn so? Was war euer Highlight? Habt ihr eines der Bücher, die ich gelesen habe, vielleicht auch schon gelesen haben? Lasst es mich wie immer in den Kommentaren wissen, oder lasst mir gerne auch einfach einen Link zu eurem eigenen Monatsrückblick da, wenn ihr einen geschrieben habt – ich freue mich immer sehr darüber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.