Blogbeitrag

Weihnachtsbücher 2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und in der Bloggerwelt beginnt damit auch langsam die Zeit der langen Jahres- und Dezemberrückblicke, der Januar-Lesepläne und 2018-Vorsätze. Auch ich werde mir diesen Spaß natürlich nicht entgehen lassen – bevor es aber soweit ist, will ich euch erst noch die tollen Bücher zeigen, die ich dieses Jahr zu Weihnachten bekommen habe!

Insgesamt lagen bei mir dieses Jahr sechs Bücher unter dem Baum, über die ich mich alle sehr gefreut habe! Und das hier sind sie:

„4 3 2 1“ von Paul Auster

On March 3, 1947,  Archibald Isaac Ferguson is born. From that single beginning, Ferguson’s life will take four simultaneous and independent paths. As each verison of Ferguson’s story rushes across the fractured terrain of mid-twentieth century America, a boy grows up – again and again and again. Four boys who are the same boy, go on to lead four parallel and entirely different lives.

„4 3 2 1“ ist ein Buch, über das ich schon wahnsinnig viel gehört habe, und von dem ich doch so gar nicht weiß, was mich da wohl erwarten wird. Ich finde die Idee wahnsinnig spannend, das Leben des Protagonisten auf vier verschiedene Weisen zu verfolgen – je nachdem, wie die Umstände und seine eigenen Handlungen und Entscheidungen es beeinflussen. Auf jeden Fall ein Buch, auf das ich mich schon sehr freue!

„Sleeping Giants“ von Sylvain Neuvel

A girl named Rose is riding her new bike near her home in Deadwood, South Dakota, when she falls through the earth. She wakes up at the bottom of a square hole, its walls glowing with intricate carvings. But the firemen who come to save her peer down upon something even stranger: a little girl in the palm of a giant metal hand.
Seventeen years later, the mystery of the bizarre artifact remains unsolved – but some can never stop searching for answers.

Ich habe „Sleeping Giants“ vor einer Weile im Buchladen gesehen und mich sofort in das Cover verliebt, das im Licht wunderschön funkelt. Als ich dann noch einen Blick auf den Klappentext geworfen habe, war ich vollends davon überzeugt, dass es sofort auf meine Wunschliste muss. Etwas Sci-Fi, etwas Mystery, eine Prämisse, die sich wie ein erwachsen gewordenes „Der Gigant aus dem All“ liest – es klingt wirklich, als wäre dieses Buch wie gemacht für mich und ich freue mich schon sehr darauf!

„Assassin’s Quest“ von Robin Hobb

With the king no longer living and his heir, Verity, missing, and declared dead, Prince Regal has treacherously seized the throne. Regal’s torture has left Fitz more dead than alive, and all who once loved him believe him dead. With nothing left to lose, Fitz sets out for Tradeford, where Regal has withdrawn. His quest: to assassinate hte man who has destroyed his word.

„Assassin’s Quest“ ist der dritte Band der Farseer-Trilogie, deren erste zwei Bände ich dieses Jahr schon im Rahmen eines Readalongs gelesen habe. Ich freue mich schon sehr auf den Abschlussband der Reihe und bin gespannt, wie es ausgeht!

„We Are Okay“ von Nina LaCour

Marin hasn’t spoken to anyone from her old life since the day she left everything behind. No one knows the truth about those final weeks. Now, months later, alone in her college’s emptied dorm for winter break, Marin waits. Her best friend Mabel is coming to visit, and Marin will be forced to face everything that’s been left unsaid and finally confront the loneliness that has made a home in her heart.

„We Are Okay“ ist ein Jugendbuch, das mir allein aufgrund seines Klappentexts vermutlich nicht besonders aufgefallen wäre, über das ich aber schon wahnsinnig viel Gutes gehört habe. Außerdem habe ich es auch schon öfter im Rahmen queerer Literatur empfohlen bekommen – ich bin also wirklich schon sehr gespannt, was mich da erwartet!

„The People in the Trees“ von Hanya Yanagihara

In 1950, a young doctor called Norton Perina goes on an expedition to the remote island of Ivu’ivu. They find a group of forest dwellers, who turn out to be fantastically long-lived but progressively more senile. Perina suspects the source of their longevity is a hard-to-find turtle; unable to resist the possibility of eternal life, he kills one and smuggles some meat back to the States. But he soon discovers that its miraculous property comes at a terrible price. As things quickly spiral out of his control, his own demons take hold…

Hanya Yanagiharas „A Little Life“ war wohl mein mit Abstand liebstes Buch dieses Jahr, und ich habe mich unheimlich gefreut, nun auch ihr Debüt unter dem Weihnachtsbaum zu finden. Die Handlung von „The People in the Trees“ klingt zugegebenermaßen ziemlich… verworren und abgedreht und nicht wenige Rezensenten waren von dem Buch so gar nicht begeistert, aber ich habe „A Little Life“ derart geliebt, dass ich mir eigentlich kaum vorstellen kann, Hanya Yanagihara könnte auch ein Buch schreiben, welches mir nicht gefällt. Ich freue mich deshalb schon sehr auf ihren Roman!

„Rebecca“ von Daphne du Maurier

Working as a paid companion to a bitter elderly lady, the life of our heroine is bleak, until she falls in love with Maxim the Winter, a handsome widower whose proposal takes her by surprise. Whisked away to Manderly, his isolated estate, the young bride begins to realise that she barely knows her husband at all. And in every corner of every room is the phantom of his beautiful first wife, Rebecca.

Über „Rebecca“ habe ich schon unheimlich viel Gutes gehört, weshalb das Buch auch schon ewig auf meiner Wunschliste steht. Umso mehr freue ich mich, es nun endlich lesen zu können – zudem die Ausgabe, die ich bekommen habe, wirklich wunderschön ist!

Wie ihr seht wurde ich dieses Jahr wirklich reich beschenkt – neben den Büchern gab es für mich auch noch eine neue Mütze, Handwärmer und ein Paar wirklich, wirklich warme Socken (alles fantastische Geschenke für eine Frostbeule wie mich!), einen wunderschönen Wochenplaner, sowie einen guten neuen Kopfhörer und ein Tischtennisnetz von meinem Freund. Außerdem habe ich dieses Jahr über die Feiertage mein Handy größtenteils ausgeschaltet und mir somir selbst etwas geschenkt, was ich nach den anstrengenden letzten Monaten wirklich nötig hatte: Ruhe.
Trotz aller Vorbehalte, die ich hatte, weil ich einfach nicht so recht in Stimmung kommen wollte, war Weihnachten für mich dieses Jahr also eine wirklich tolle Zeit. Es gab tolles Essen und ich habe die Zeit mit meiner Familie, beziehungsweise mit der Familie meines Freundes unheimlich genossen. Ich bin echt traurig, dass die Feiertage schon wieder vorbei sind, denn eigentlich müsste ich jetzt schon wieder mit Hochdruck an verschiedenem Unikram arbeiten – vielleicht schaffe ich es aber ja doch, mich mit einem meiner neuen Bücher noch ein wenig zu entspannen.

Was habt ihr denn dieses Jahr so zu Weihnachten bekommen, falls ihr es feiert? Kennt ihr eines der Bücher, die ich bekommen habe, bereits? Hattet ihr eine schöne Zeit und konntet ihr über die Feiertage auch ein wenig zur Ruhe kommen?
Ich wünsche denjenigen unter euch, die noch Ferien oder Urlaub haben, auf jeden Fall noch viel Zeit zur Entspannung und hoffe, dass auch alle, für die die Weihnachtszeit eher Stress bedeutet, wieder durchatmen können. Ein frohes neues Jahr gibt es von mir aber noch nicht – denn wie bereits gesagt wird es irgendwann im Laufe der nächsten Woche wohl noch eine ganze Reihe von Posts von mir geben. Bis dann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.