Rückblick

Mein Lesemonat Dezember

Der Dezember neigt sich seinem Ende zu, und es wird Zeit für den letzten Monatsrückblick dieses Jahres. Ich habe im Dezember trotz des Weihnachtsstresses sehr entspannt gelesen, so war es zwar nicht wahnsinnig viel – zwei der Bücher sind Graphic Novels, die ich innerhalb kürzester Zeit komplett lesen konnte – aber es hat Spaß gemacht!
Und das sind die Bücher, die ich diesen Monat gelesen habe:

Kernstaub – Marie Graßhoff
(Kernstaub #1)
979 Seiten

In den Wäldern des menschlichen Herzens – Antje Rávic Strubel
272 Seiten

George – Alex Gino
208 Seiten

Coraline – Neil Gaiman
208 Seiten

Coraline (Graphic Novel) – Neil Gaiman, P. Craig Russel
186 Seiten

Blau ist eine warme Farbe – Julie Maroh
156 Seiten

Insgesamt sind das sechs Bücher mit zusammen 2009 Seiten – sogar etwas mehr als letzten Monat!

Highlights und Enttäuschungen

Ein Highlight diesen Monat war auf jeden Fall „Kernstaub“ von Marie Graßhoff, welches ich schon im November begonnen und jetzt im Dezember fertig gelesen habe. Mit seiner fantastisch detailreich und liebevoll gestalteten Welt, den vielschichtigen Charakteren und der wunderbar verschlungenen, bildreichen Sprache konnte es mich durchwegs begeistern. Ich bin wirklich froh, das Buch endlich zur Hand genommen zu haben, nachdem es nun schon so lange auf meinem SuB lag – es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Außerdem wirklich gut gefallen hat mir diesen Monat Neil Gaimans „Coraline“ , sowohl in der reinen Romanform, als auch als Graphic Novel. Zum ersten Mal seit Ewigkeiten habe ich damit wieder einmal beim Zwitscherbooks-Buchclub mitgelesen und dabei bemerkt, dass ich das gemeinsame Entdecken und Diskutieren von Büchern wirklich vermisst habe! „Coraline“ begeistert vor allem durch seine wunderschöne Sprache und einen düsteren Grusel, der in seiner Surrealität nicht nur Kindern Spaß macht!

Nicht unerwähnt lassen möchte ich bei meinen Highlights außerdem „George“ von Alex Gino, ein nicht nur sehr süßes, sondern vor allem unheimlich wichtiges Kinderbuch über ein kleines transgender Mädchen – definitiv ein Buch, das man mit seinen Kindern lesen sollte!

Leider waren diesen Monat nicht nur Highlights, sondern auch ein paar Enttäuschungen dabei. Am wenigsten gefallen hat mir im Dezember „In den Wäldern des menschlichen Herzens“ von Antje Rávic Strubel. Zwar hat mir die Grundidee – die Erforschung von (vor allem sapphischer) Liebe und Beziehungen außerhalb des binären, monogamen, heteronormativen Spektrums – gut gefallen, aber die Umsetzung konnte mich leider so gar nicht überzeugen. Es war mir einfach zu ziellos und zu durcheinander, und die Art und Weise, wie die verschiedenen Figuren sich immer wieder zufällig über den Weg laufen wurde irgendwann beinahe lächerlich. Es gibt im Roman außerdem auch zwei trans Figuren, die sehr… ambivalent behandelt wurden, was ich ehrlich gesagt stellenweise ziemlich problematisch fand, auch wenn ich es als cis Person natürlich nicht zu hundert Prozent bewerten kann oder darf.
Ebenso konnte „Blau ist eine warme Farbe“ von Julie Maroh mich nicht wirklich überzeugen. Ich weiß zwar ehrlich gesagt selbst nicht ganz, was ich eigentlich von dem Graphic Novel erwartet hatte, aber auf jeden Fall hatte ich einfach auf etwas… mehr gehofft, als ich dann tatsächlich bekommen habe.
Auch „Dash and Lily’s Book of Dares“ konnte mich dieses Jahr nicht ganz so begeistern wie bisher. Habe ich es vor zwei Jahren noch mit gut gemeinten 3,5-4 Sternen bewertet, so sind es dieses Jahr eher 3 geworden – es hat mir zwar immer noch Spaß gemacht, die Dinge, die mich damals schon gestört haben sind mir jetzt aber einfach noch extremer aufgefallen.

Erreichte Leseziele

Mit meinen Lesezielen sieht es eigentlich ganz gut aus – vor allem im Bereich Queerness habe ich mit „Blau ist eine warme Farbe“, „George“ und „In den Wäldern des menschlichen Herzens“ ziemlich viel gelesen – die Hälfte aller Bücher, die ich diesen Monat überhaupt gelesen habe, hatten eine_n queere_n Protagonistin/en.
Sowohl Marie Graßhoff, als auch Antje Rávic Strubel, sind zudem deutssprachige Autorinnen.
Außerdem habe ich es endlich geschafft, auch mal Graphic Novels zur Hand zur nehmen – und dann gleich zwei Stück! Mein Jahresziel habe ich damit zwar trotzdem nur zu 2/3 erreicht, aber immerhin.
Beendet habe ich von meiner Leseliste für dieses Jahr leider kein Buch mehr, allerdings habe ich Philip Pullmans „His Dark Materials“-Trilogie begonnen, die mir bisher wahnsinnig gut gefällt!

Was ich nächsten Monat lesen möchte

Puh – ich glaube, so richtig Gedanken darüber habe ich mir noch gar nicht gemacht. Zwar habe ich schon einige Ideen, was ich nächstes Jahr gerne lesen möchte, aber über den Januar habe ich noch nicht speziell nachgedacht – außer, dass ich die „His Dark Materials“-Trilogie natürlich gerne beenden würde. Es juckt mich auch wirklich in den Fingern, die Bücher, die ich zu Weihnachten bekommen habe, zu lesen – am liebsten natürlich alle auf einmal. Ich glaube, ich werde den Januar ganz entspannt angehen, denn obwohl es mir eigentlich immer viel Spaß macht, mir Lesepläne für den nächsten Monat zu machen, habe ich gerade einfach keine Lust darauf.

Was habt ihr im Dezember so gelesen, und habt ihr schon Lesepläne für den Januar, oder gar für das gesamte neue Jahr? Habt ihr vielleicht ebenfalls ein Weihnachtsbuch gelesen oder könnt mir vielleicht eines für nächstes Jahr empfehlen? Lasst es mich wie immer gerne in den Kommentaren wissen!
Falls mein Jahresrückblick doch nicht mehr dieses Jahr online geht – das schließlich nur noch drei Tage hat – dann wünsche ich euch hiermit außerdem schonmal einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.