Rückblick

Mein Lesemonat Januar

Der Januar war eigentlich ein echt guter Monat für mich. Mit dem Jahresbeginn habe ich tatsächlich ein wenig den Stress des vergangenen Jahres hinter mir gelassen und endlich mal wieder ein wenig neue Energie gesammelt. Jetzt geht es langsam an die Klausuren, und damit steigt der Stresspegel wieder ein wenig – aber davor wird es erstmal Zeit für meinen ersten Monatsrückblick 2018!
Ich habe mir für dieses Jahr ja nur ganz lockere Leseziele gesetzt, und das Jahr in diesem Sinne auch sehr entspannt begonnen. Ich habe einfach komplett nur gelesen, auf was ich Lust hatte, und vor allem auch nur dann, wenn ich wirklich Lust darauf hatte – das war nicht nur wirklich schön, sondern hat tatsächlich auch dazu geführt, dass ich wieder etwas mehr gelesen habe.
Fünf Bücher sind es insgesamt geworden, und das waren sie:

His Dark Materials – Philip Pullman
1102 Seiten

Ash – Malinda Lo
269 Seiten

Autoboyography – Christina Lauren
416 Seiten

About a Boy – Nick Hornby
307 Seiten

Lullaby – Leïla Slimani
207 Seiten

Insgesamt macht das also 2301 Seiten!

Highlights und Enttäuschungen

Mein absolutes Highlight diesen Monat war ohne Zweifel Philip Pullmans „His Dark Materials“-Trilogie, die ich ja bereits im Dezember letzten Jahres begonnen und jetzt im Januar beendet habe. Seine zauberhafte Welt hat mich komplett gefangen genommen und auch Geschichte, Figuren und Schreibstil konnten mich absolut begeistern. Ich bin mir sehr sicher, in diesem Buch bereits jetzt ein Jahreshighlight gefunden zu haben, denn es hat nicht nur unheimlich viel Spaß gemacht, sondern mich auch wirklich berührt!

Außerdem eine wirklich positive Überraschung diesen Monat war „About a Boy“ von Nick Hornby. Der Roman war ganz anders als ich erwartet hatte, hat mich mit seiner humorvollen Art und der doch sehr ernsten Thematik dafür aber umso mehr mitgerissen – wirklich ein ganz besonderes Buch. Auch „Ash“ von Malinda Lo, welches ich diesen Monat zum zweiten Mal gelesen habe, hat mich positiv überrascht. Das Cinderella-Retelling mit bisexueller Protagonistin hat mich viel mehr verzaubert, als es das vor fünf Jahren getan hat und ich bin froh, es nochmal gelesen zu haben! Außerdem sehr spannend fand ich „Lullaby“ von Leïla Slimani. Obwohl die Geschichte der Nanny, die die beiden ihr anvertrauten Kinder ermordet, mich vor allem aufgrund seines Endes nicht vollends überzeugen konnte, so hat sie mich mit ihrer düsteren, beklemmenden Atmosphäre doch wirklich fasziniert.

Etwas mehr erwartet hatte ich mir jedoch von „Autoboyography“. Das Jugendbuch vom Autorenduo Christina Lauren, das Queerness und Religion anhand eine Liebesgeschichte zwischen einem bisexuellen Jungen und einem schwulen Mormonen thematisiert, hatte zwar eine wirklich interessante Grundidee, konnte mich aber in seiner Ausführung leider nicht nicht so ganz überzeugen. Hier gab es wirklich viel verschenktes Potential, und außerdem auch ein, zwei Dinge, die ich doch einfach irgendwie problematisch fand.

Erreichte Leseziele

Was meine Lesevorsätze angeht, so habe ich diesen Monat gleich gut losgelegt – mit „His Dark Materials“ habe ich zum Beispiel gleich ein Buch von meiner Leseliste für dieses Jahr beendet und mit „Krieg und Frieden“ mein großes Jahresprojekt begonnen. Zwar waren weder deutsch- noch russischsprachige Autor_inn_en dabei, dafür hatten von meinen fünf gelesen Büchern aber zwei – „Ash“ und „Autoboyography“ – queere und eines – „Lullaby“ – eine nicht-weiße Protagonistin.

Was ich nächsten Monat lesen möchte

Tatsächlich hat es mir so viel Spaß gemacht, mir im Januar einfach gar nichts vorzunehmen, dass ich mir für den Februar noch gar keine Gedanken gemacht habe. Auf jeden Fall möchte ich natürlich „Krieg und Frieden“ weiterlesen (An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Liesa für die Organisation der Leserunde!) und sollte ich es diesen Monat mal in die Bücherei schaffen, habe ich mir da auch schon ein paar Bücher rausgepickt – „Heimkehren“ von Yaa Gyasi zum Beispiel, ebenso wie „Carol“ von Patricia Highsmith und „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli. Auch wenn das nicht klappen sollte, warten in meinen Regalen aber sicher noch genug Schätze auf mich – ich werde mich da einfach ein wenig überraschen lassen!

Was habt ihr im Januar so gelesen? Habt ihr eines der Bücher, die ich gelesen habe, vielleicht auch schon gelesen und wenn ja, wie hat es euch gefallen? Und habt ihr euch für den Februar schon etwas Bestimmtes vorgenommen?

Kommentare

  • Hallo Sarah,

    ich bin über deinen Kommentar unter einem Artikel über eine stärkere Diskussion unter Rezensionen auf deinen Blog aufmerksam geworden und wollte gleich vorbeischauen.
    Ich glaube, unser Buchgeschmack ähnelt sich ein wenig, „Heimkehren“ von Yaa Gyasi und „Carol“ von Patricia Highsmith habe ich auch für die nächste Zeit im Auge, gern auch aus der Bibliothek. Die Pullman-Trilogie lag auf Wunsch hin dann tatsächlich letztes Jahr unterm Weihnachtsbaum, ist bis jetzt aber noch ungelesen.
    Nach dem Anstoß zur Diskussion unter Rezensionsartikeln versuche ich mich jetzt auch mal, mehr bei solchen einzubringen und hoffe auf Austausch. 😉

    Viele Grüße,
    Jana

    • sacinee | BÜCHERJÄGER

      Hallo Jana,

      entschuldige bitte meine späte Antwort! Ich hatte in der letzten Woche viel mit Klausuren zu tun und bin deshalb nicht wirklich dazu gekommen. Ich habe mich aber sehr über deinen Kommentar gefreut und werde auch gleich mal auf deinem Blog vorbeischauen! 🙂
      „Heimkehren“ war bei meinem letzten Bibliotheksbesuch leider gerade ausgeliehen, „Carol“ habe ich mir aber mitgenommen und hoffe, es in den nächsten Tagen lesen zu können. 😉 „His Dark Materials“ stand bei mir auch ewig im Regal – ich hatte es mir vor Jahren schon einmal zum Geburtstag gewünscht, aber irgendwie doch erst letztes Jahr damit angefangen, es zu lesen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall wirklich sehr! 🙂

      Viele Grüße,
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.