Rezension

Dash & Lily’s Book of Dares

von Rachel Cohn & David Levithan

Deutscher Titel: Dash & Lilys Winterwunder

Ember Verlag, 260 Seiten

Preis: 8,30€

Inhalt

Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – ohne sich jedoch zu begegnen. Immer größer wird der Wunsch, den anderen endlich kennenzulernen, und doch macht ihnen der Gedanke daran auch Angst. Und so zögern sie das erste Treffen hinaus, bis es fast zu spät ist…

Meine Meinung

Ich habe schon so oft überlegt, mir „Dash & Lily’s Book of Dares“ als Weihnachtsbuch zu kaufen, und habe es dann doch nie getan – umso mehr habe ich mich gefreut, als ich es dieses Jahr von der wundervollen Sandra zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Um dieses Weihnachtsbuch noch in der Weihnachtszeit zu lesen habe ich dann auch sofort damit angefangen und habe es jetzt – als mein wahrscheinlich letztes Buch 2015 beendet.

Wenn es eines gibt, bei dem ich mir im Bezug auf dieses Buch unsicher bin, dann ist es die Bewertung – irgendwie war es besser als 3,5 Sterne, aber es hat mich auch zu viel gestört, um tatsächlich 4 Sterne vergeben zu können, die Wahrheit liegt also irgendwo dazwischen.
„Dash & Lily’s Book of Dares“ war sehr fluffig, süß und fröhlich und hat deshalb beim Lesen wirklich sehr viel Spaß gemacht. Ich fand auch den Weihnachts-Aspekt sehr gelungen, und ich denke, durch die krasse Gegenüberstellung einer absolut weihnachtsverrückten Person und einem totalen Grinch kann jeder sich irgendwie in dem Buch finden.
Gerade diese Extreme in den Personen waren es aber auch, die mich ein wenig gestört haben – ich habe mich zwar schon irgendwie mit Lily und Dash verbunden gefühlt, aber nie so wirklich, weil sie beide einfach irgendwie überzogen sind. Zwar mochte ich, wie sich vor allem Lily als Person im Laufe des Buches stark weiterentwickelt hat, sodass sie mir zum Ende hin auch deutlich sympathischer wurde, aber insgesamt sind Beide einfach auf eine Art speziell, die sie im realen Leben wohl sehr anstrengend machen würde. Gerade das wurde aber auch wieder von vielen Nebencharakteren im Buch selbst bemerkt, was mir ganz gut gefallen hat.
Das Buch war sehr schnell und leicht geschrieben, ich konnte es aber dennoch nicht in einem Rutsch durchlesen, weil ich ab und zu einfach eine Pause von den beiden Protagonisten gebraucht habe, aber auch, weil mir die Geschichte an manchen Stellen einfach einen Tick zu konstruiert gewirkt hat.
Auch die Erklärungen und Gedanken, die viele Charaktere sich über die Liebe machen erschienen mir manchmal etwas zu gezwungen – eher so, als würden die Autoren ihre Meinungen ins Buch zwingen wollen, als wenn es tatsächlich Gedanken wären, die die jeweiligen Charaktere sich gemacht haben. Nichtsdestotrotz waren viele dieser Gedanken sehr zutreffend und gut formuliert und deshalb vielleicht vor allem für jüngere Leser durchaus wichtig.

Alles in allem war „Dash & Lily’s Book of Dares“ zwar bei weitem kein perfektes Buch, aber wirklich unterhaltsam und perfekt für die Weihnachtszeit. Ich werde es auf jeden Fall nächstes Jahr noch einmal lesen – dann vielleicht sogar vor Weihnachten, um meine Weihnachtsstimmung ein bisschen anzukurbeln – und habe mir bereits das nächste Buch der beiden Autoren auf meine Wunschliste gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.