Rezension

Nullzeit

von Juli Zeh

btb Verlag, 314 Seiten

Preis: 9,99€

Inhalt

Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten Theo auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze. Sven hat Deutschland verlassen und sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. Keine Einmischung in fremde Probleme – das ist sein Lebensmotto. Jetzt muss Sven erleben, wie er vom Zeugen zum Mitschuldigen wird. Bis er endlich begreift, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels ist, in dem er von Anfang an keine Chance hatte.

Meine Meinung

Ich habe „Nullzeit“ schon vor einiger Zeit vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten und war wirklich gespannt auf das Buch, vor allem, da ich zuvor noch nie etwas von Juli Zeh – die ja vielerorts als die bedeutendste deutsche Gegenwartsautorin gilt – gelesen hatte. Jetzt weiß ich auch endlich, warum. Schon lange ist mir kein Buch mehr so nahe gegangen wie dieses.

Ich habe vergleichweise lange dafür gebraucht, das Buch zu lesen, obwohl es mit seinen etwa 300 Seiten eigentlich wirklich nicht besonders lang ist. Der Grund dafür war vor allem, dass der Anfang für mich etwas schwierig war, weswegen ich nicht immer sofort weiterlesen wollte. Noch jetzt, ein paar Tage nachdem ich es beendet habe, fällt es mir schwer, meine Gedanken und Gefühle bezüglich dieses Buches richtig in Worte zu fassen. Zwar wusste ich, dass Juli Zeh dafür bekannt ist, schockierend zu schreiben, aber zu Beginn war mir der Roman schlicht und ergreifend zu viel. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich mit dem beklemmenden Gefühl klarkam, das „Nullzeit“ in mir hervorgerufen hat – als ich das geschafft hatte konnte ich das Buch allerdings nicht mehr aus der Hand legen. „Nullzeit“ ist voll von überraschenden Wendungen, es beginnt als leichtes Urlaubsbuch und endet als Psychothriller.
Man wird förmlich in die Handlung eingesogen und ist als Leser dann auch wirklich mittendrin. Obwohl es kaum actionreiche Szenen gibt saß ich oft fingernägelkauend vor dem Buch, weil ich die Spannung einfach nicht mehr ausgehalten habe – man fiebert und leidet wirklich total mit den Protagonisten mit, so stark habe ich dieses Gefühl beim Lesen schon lange nicht mehr erlebt. Und das, obwohl ich eigentlich keine der Figuren so richtig leiden konnte – für mich normalerweise ein Grund, auch das Buch selbst nicht so wirklich interessant zu finden. Nicht so jedoch bei „Nullzeit“ – ich glaube, auch dadurch zeichnet Juli Zeh sich einfach aus. Jede ihrer Figuren ist so einzigartig, so prägnant, so ehrlich und so kaputt, dass schlussendlich jeder auf seine Art und Weise sowohl Sympathie erweckt, als auch einfach nur abstoßend ist.
Verstärkt wird dieser Effekt noch dadurch, dass das Buch aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt wird und man als Leser einfach unmöglich herausfinden kann, welche von beiden denn nun die „wahre“ Geschichte erzählt. Sowohl Sven als auch Jola sind wahnsinnig unzuverlässige Erzähler und je länger man das Buch liest, desto mehr beginnt man wirklich alles zu hinterfragen, was einem erzählt wird.

Kurzum – ich habe „Nullzeit“ trotz anfänglicher Schwierigkeiten wirklich, wirklich gern gelesen. Wobei „gern“ mir hier fast das falsche Wort ist – denn obwohl es mir wirklich Spaß gemacht hat, diesen Roman zu lesen, hat es mich auch unheimlich mitgenommen. Ich glaube, ich habe noch nie ein Buch gelesen, das mich derart bedrückt hat – das Einzige, das dem vielleicht nahe kommt war Gillian Flynns „Gone Girl“. Es war ein wirklich fanstastisches Leseerlebnis – ich kann ohne zu zögern sagen, dass“Nullzeit“ zwar mein erstes, aber mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Juli Zeh war!

Ich habe “Nullzeit” als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür an den btb-Verlag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.