Blogbeitrag

Der Stephen King Lesemonat – Ein Rückblick

IMG_9963 b
Vor drei Tagen war er zu Ende, der Stephen King Lesemonat, den ich mir für den Oktober ausgedacht hatte. Es hat mir wirklich wahnsinnig viel Spaß gemacht, und deshalb möchte ich jetzt nochmal einen Abschluss-Post machen.

Zuerst einmal zu dem, was ich gelesen habe – wir ihr sehen könnt war es eine ganze Menge mehr, als ich mir in meinem TBR-Post vorgenommen hatte – im Grunde hatte ich mir nur „Revival“, „Cujo“ und „Das Spiel“ vorgenommen, sollte ich unerwartet viel lesen, so hatte ich mir noch „Feuerkind“ und eventuell einen Reread von „Desperation“ überlegt, ich hatte aber ehrlich nicht erwartet, überhaupt dazu zu kommen.
Ich habe dann allerdings relativ schnell gemerkt, dass ich mich selbst kräftig unterschätzt hatte – innerhalb von etwas weniger als einer Woche hatte ich bereits drei meiner Bücher durch und Nachschub musste her, weswegen ich mich kurzerhand entschloss, neben „Desperation“ auch noch „Regulator“ zu rereaden. Außerdem habe ich mir – nachdem ich gesehen habe, dass man „Finderlohn“, den zweite Band der Bill Hodges Trilogie, beim Random House Bloggerportal als kostenloses Rezensionsexemplar anfordern konnte – kurzerhand noch „Mr. Mercedes“ gekauft und mir „ES“ von zuhause geholt, um auch damit noch einen Reread zu wagen.
Ich glaube, ich muss nicht nochmal extra auf meine jeweiligen Bewertungen eingehen, das habe ich ja in meinem Leserückblick für den Monat Oktober schon genüge getan, deswegen will ich hier lieber ein bisschen über den Lesemonat an sich reden.

Am Besten hat mir schlicht und ergreifend das Ereignis an sich in seiner Gesamtheit gefallen. Ich habe natürlich auch vor diesem Monat schon viel King gelesen – nicht umsonst zähle ich ihn zu meinen absoluten Lieblingsautoren – aber noch nie habe ich so viele seiner Bücher so schnell, so konzentriert auf einmal gelesen. Ich konnte Stephen King im letzten Monat wirklich von allen Seiten kennen lernen – ich habe ihn auf englisch und auf deutsch gelesen, einige seiner älteren und auch ein paar seiner aktuellsten Werke erlebt, ich habe Lieblinge noch einmal gelesen und andere Bücher zum ersten Mal kennengelernt, es gab viel übernatürlichen und aber auch ganz realen, menschlichen Horror. Ich habe das nicht mal bewusst getan, sondern im Grunde einfach nur gelesen, worauf ich Lust hatte, aber ich konnte King wirklich in seiner vollen Bandbreite und mit unheimlich verschiedenen Facetten erfahren, was mir sehr viel Spaß gemacht hat.
Ich habe zuvor noch nie so ein Leseevent ins Leben gerufen, deswegen war ich wirklich nervös, dass es einfach irgendwie nicht funktionieren würde, oder einfach keiner Lust hätte, dabei mitzumachen. Glücklicherweise war das nicht der Fall, und ich habe mich wirklich sehr über jeden Teilnehmer gefreut – ich habe jedes eurer Updates genau verfolgt, sei es nun auf Twitter, Goodreads, Instagram oder Tumblr, und ich hoffe, ihr hattet alle genauso viel Spaß dabei wie ich!
Ganz besonders gefreut habe ich mich dabei natürlich über Reviews!
Franzi hat dabei „Mr. Mercedes“ und „Finderlohn“ gelesen und rezensiert, Vicky hat über „ES“ geschrieben, ebenso wie auch Makayla hier. Liesa hat – mit mir zusammen – „Cujo“ gelesen und in ihrem Monatsrückblick etwas darüber geschrieben.

Meine Liebe zu King wurde wieder einmal neu entfacht, und am liebsten würde ich aus dem Lesemonat gleich ein Lese-Restjahr machen, aber ich habe ja noch so viele andere tolle Bücher, auf die ich mich schon wahnsinnig freue, deswegen wird das wohl eher nichts.  Trotzdem: Mein Stephen King Lesemonat war, wie gesagt, zumindest aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Der Lesemonat hat mir nicht nur als Gemeinschaftsereignis sondern auch ganz für mich allein wirklich wahnsinnig viel bedeutet und ich bin wirklich froh, ihn nach monatelangem Überlegen endlich initiiert zu haben . Und wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwann einmal noch einen!
Auf jedem Fall möchte ich noch einmal Danke sagen, an alle, die beim Stephen King Monat mitgemacht haben! Ihr habt diesen Lesemonat wirklich zu etwas ganz besonderem gemacht. Vielen Dank dafür!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.