Blogbeitrag

Neuzugänge im Februar

Das mit dem Buchkaufverbot – oder eher dem Buchkaufreglement – hat diesen Monat nicht so wirklich gut funktioniert. Anfang des Jahres habe ich mir vorgenommen, nur noch dann ein neues Buch zu kaufen, wenn ich mindestens drei von meinem SuB gelesen habe, um diesen langsam aber sicher etwas zu verringern – und jetzt habe ich im Februar einfach genauso viele Bücher gekauft wie ich gelesen habe, und dann auch noch eines über das Bloggerportal bezogen. Wenn ich meinem SuB schon so weh tun muss, dann will ich zumindest auch einmal darüber bloggen – das lohnt sich bei mir nämlich normalerweise nie, weil ich eigentliche nie mehr als ein oder zwei Bücher auf einmal kaufe.
Und das hier sind meine neuen Bücher:

IMG_0020 b

The Infinite Sea von Rick Yancey

Nachdem ich letzten Monat „Die 5. Welle“ wirklich geliebt habe, musste ich mir natürlich auch sofort den zweiten Band kaufen. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, ihn zu lesen, aus Angst, dass er vielleicht weniger gut sein könnte, als der erste – ich hoffe aber, den Mut dazu bald aufzubringen und zu Cassie, Zombie & Co. zurück kehren zu können!

The Spook’s Apprentice von Joseph Delaney

Ich habe als Kind bereits einmal eine „Spook“-Buch gelesen und habe damals irgendwie einfach nicht viel verstanden. Ich bin über die Jahre zu dem Schluss gekommen, dass ich vielleicht ein Buch aus der Mitte der Reihe gelesen habe – diese ist ja doch relativ lang – und deshalb so verwirrt war, weil ich nicht am Anfang eingestiegen bin, weswegen ich den ersten Band natürlich sofort mitnehmen musste, als ich ihn vor ein paar Tagen günstig gesehen habe. Mal sehen, ob ich damals tatsächlich mit einem späteren Buch angefangen habe, oder ob ich vielleicht einfach zu jung für das Buch war und deshalb so wenig verstanden habe – wenn dem so ist, dann wird es eben ein Reread.
Ich hoffe jedenfalls, dass das Buch mir ebenso viel Spaß machen wird, wie die Reihe Lisa letztes Jahr gemacht hat.

Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne

Ich schäme mich ja ein bisschen, es zuzugeben, aber ich habe „Der Junge im gestreiften Pyjama“ tatsächlich noch nie gelesen, weder in der Schule noch irgendwann in meiner Freizeit. Da es aber doch so ein bekanntes – und hoffentlich gutes! – Buch ist, habe ich es mir vor ein paar Tagen, zusammen mit „The Spook’s Apprentice“, mit dem festen Vorsatz, das endlich zu ändern, mitgenommen.

Der Greif von Wolfgang und Heike Hohlbein

Als ich Mitte des Monats das Programm der Leipziger Buchmesse durchgesehen habe und Wolfgang Hohlbein dort als Gast entdeckt habe, ist mir mal wieder aufgefallen, dass ich noch nie etwas von dem Vielschreiber und Bestseller-Autor gelesen habe. Zwar gehen die Meinungen zu seinen Büchern ja stark auseinander, aber er ist eben auch einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart, weswegen ich seinen Büchern mal eine Chance geben – und diese dann vielleicht auch auf der Buchmesse signieren lassen – wollte.
„Der Greif“ wurde mir von Manuel empfohlen.

Märchenmond von Wolfgang und Heike Hohlbein

„Märchenmond“ ist natürlich aus den gleichen Gründen wie „Der Greif“ in meinem Einkaufswagen gelandet. Mein Hauptgrund dafür waren – neben der Tatsache, dass mir die „Märchenmond“-Reihe durchaus irgendwie ein Begriff war, obwohl ich Hohlbein ja noch nie gelesen habe – die vielen positiven Rezensionen zu dem Buch, die auch von Leuten geschrieben wurden, die sich selbst explizit nicht als Hohlbein-Fans bezeichnet haben. Ich hatte also die Hoffnung, dass mir dieses Buch gefallen würde, auch wenn ich mit Hohlbeins Art zu erzählen sonst vielleicht nicht so gut klarkommen würde.

Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff

„Illuminae“ wurde von so vielen Buchbloggern als das Jugendbuch des letzten Jahres gefeiert, dass ich es eigentlich gar nicht lesen wollte – gerade mit diesen arg gehypten Jugendbüchern habe ich nämlich in letzter Zeit immer mal wieder so meine Probleme. Als ich dann allerdings gelesen habe, dass es um Aliens geht – eines meiner Lieblingsthemen – und ich die schicke Hardcover-Ausgabe sogar recht günstig online gefunden habe, habe ich mich entschlossen, dem Buch doch eine Chance zu geben. Schön aussehen tut es auf jeden Fall!

Red Rising von Pierce Brown

Auch „Red Rising“ hatte ich eigentlich schon als genretypisches, dystopisches Jugendbuch auf dem „Interessiert mich nicht“-Stapel abgelegt, da habe ich auf einem Buchblog eine sehr positive Rezension darüber gelesen. Das an sich ist jetzt noch nichts besonderes, mich hat aber die, wie die Buchbloggerin behauptete, „Mischung aus Abenteuer und Mythologie“ neugierig gemacht, die in dem Buch wohl vorhanden sein soll. Ich finde eigentlich alles, was irgendwie mit griechischer Mythologie zusammenhängt wahnsinnig spannend und habe mir das Buch deshalb mal als Rezensionsexemplar bestellt.

Das waren sie, die sieben Bücher, die sich diesen Monat auf den Weg zu mir gemacht haben. Nun ja, zumindest war keines davon teuer – „Illuminae“ und „The Infinite Sea“ habe ich etwas billiger mit einem Thalia-Gutschein gekauft, die beiden Bücher von Wolfgang Hohlbein kommen von reBuy, „Der Junge im gestreiften Pyjama“ und „The Spook’s Apprentice“ vom Bücherei-Flohmarkt und – nicht im Bild, weil noch nicht da – „Red Rising“ ist, wie gesagt, ein kostenloses Rezensionsexemplar. Deshalb habe ich auch eigentlich kein schlechtes Gewissen, doch so viel mehr Bücher gekauft zu haben, als ich mir eigentlich „erlaubt“ hatte – dafür werden es dann nächsten Monat einfach hoffentlich wieder ein paar weniger. Ich freue mich jedenfalls wirklich schon sehr auf jedes einzelne dieser Bücher und hoffe, bald dazuzukommen, sie auch zu lesen!

Was habt ihr euch diesen Monat denn für neue Bücher geleistet? Habt ihr damit auch ein Buchkaufverbot gebrochen, oder seid ihr in dieser Hinsicht entweder entspannter oder zuverlässiger? Habt ihr vielleicht eines der Bücher, die bei mir neu eingezogen sind, bereits gelesen und könnt mir eine Empfehlung aussprechen? Wie immer bin ich wahnsinnig neugierig auf eure Meinungen, lasst mir also gerne ein paar Kommentare da!

Kommentare

  • Es freut mich irrsinnig dass du dir „Der Greif“ geholt hast. Ich habe dir ja schon gesagt wie sehr mich dieses Buch damals in seinen Bann gezogen hat und ich hoffe sehr dass es dir auch so gefällt. Danach habe ich noch einiges von Hohlbein gelesen und keines dieser Bücher konnte mich so fesseln wie „Der Greif“, auch wenn das beileibe keine schlechten Geschichten waren.

    Ich muss zugeben dass ich keine Ahnung habe wieviele Bücher ich in diesem Monat wieder gekauft habe, da zähle ich schon länger nicht mehr mit. Die meisten davon waren aber gebrauchte die ich über Booklooker bezogen habe, also habe ich zumindest keine Unmengen dafür ausgegeben. Der SuB dürfte sich die Waage halten weil ich in diesem Monat (genau wie ich es mir für das Jahr 2016 vorgenommen hatte) besonders diszipliniert gelesen habe und dadurch 7 Bücher lesen konnte. Allein 4 davon von Max Frisch, der damit wohl endgültig in meinen Top 5 Lieblingsautoren angekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.