Blogbeitrag

Neuzugänge im August

IMG_1249 b

Für gewöhnlich reichen die Bücher, die ich in einem Monat kaufe, nicht wirklich aus, um einen ganzen Blogpost damit zu füllen, deswegen gibt es solche Neuzugänge-Posts auch nur sehr selten von mir. Diesen Monat habe ich da aber etwas über die Stränge geschlagen und es sind tatsächlich mehr neue Bücher bei mir eingezogen, als ich gelesen habe – da freut sich der SuB natürlich gar nicht, das Leserherz dafür aber umso mehr. Und deshalb will ich euch meine neuesten Schätze auch nicht länger vorenthalten!

Diesen Monat bei mir eingezogen sind:

Alles Licht, das wir nicht sehen – Anthony Doerr

»In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.«

Ich habe mich wirklich gefreut, als mir dieses Buch vom Randomhouse-Bloggerportal als Rezensionsexemplar zugesendet wurde und hoffe, es vielleicht nächsten Monat schon lesen zu können! Ich habe schon wahnsinnig viel Gutes darüber gehört, und bin wirklich gespannt darauf, wie es mir gefällt. Hier musste ich wirklich keine Sekunde überlegen!

Die Erfindung der Flügel – Sue Monk Kidd

»Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk, versehen mit einer violettfarbenen Schleife – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt… «

Auch dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar, über das ich schon viel Gutes gehört habe, und das ich schon lange einmal lesen wollte! Ich dachte eigentlich aus irgendeinem Grund, dass ich das Taschenbuch – welches, wie ich jetzt weiß, allerdings erst nächstes Jahr erscheinen wird – angefragt hatte, und habe mich daher umso mehr gefreut, dieses wunderschöne Schmuckstück in der gebundenen Ausgabe in meinem Regal begrüßen zu dürfen.

Half Bad – Sally Green

»Nathan wird gejagt. Seit seiner frühesten Kindheit wird er von der Regierung beobachtet, verfolgt, eingesperrt. Denn Nathan lebt in einer Welt, in der – mitten im modernen Alltagsleben – Hexen existieren. Weiße Hexen, die sich selbst für gut erachten und die Regierungsmacht in ihren Händen halten. Schwarze Hexen, die gefährlich und skrupellos sind und im Untergrund arbeiten. Und Nathan, der beides ist – denn seine Mutter war eine Weiße und sein Vater Marcus ist der gefürchtetste Schwarze aller Zeiten.
Um an Marcus heranzukommen, stellt der Rat der Weißen eine tödliche Falle – mit Nathan als Köder. Bald wird Nathan von beiden Seiten gejagt und muss sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt: für die gute Seite in ihm – oder für die böse …«

„Half Bad“ war ein absoluter Glücksfund in einem Buch-Outlet, welches ich letzte Woche auf Rügen gefunden habe, wo ich mit meinem Freund im Urlaub war. Als ich dort die wunderschöne, neue, sogar noch eingeschweißte Ausgabe dises Buches, welches ich ohnehin schon länger lesen wollte, für nur 3,50€ entdeckt habe, habe ich natürlich keine Sekunde gezögert. Ich bin schon sehr gespannt zu sehen, wie mir dieses Buch gefällt, denn auch hier habe ich wirklich schon sehr viel Positives gehört!

Star Wars: Nachspiel – Chuck Wendig

»Der Beginn einer neuen Ära für das Star-Wars-Universum.
Der zweite Todesstern ist zerstört worden. Das Galaktische Imperium befindet sich in völligem Chaos. Der Imperator und Darth Vader sind tot. Innerhalb der Galaxis wird diese Entwicklung von einigen Systemen gefeiert, während in anderen die imperialen Fraktionen brutal durchgreifen. Die Rebellenallianz macht sich auf, die angeschlagenen Streitkräfte des feindlichen Imperiums zur Strecke zu bringen, ehe diese sich neu gruppieren und zurückschlagen können. Da macht ein einsamer Kundschafter der Rebellen eine folgenschwere Beobachtung …«

Dieses Star Wars Buch, welches zwischen dem sechsten und dem siebten Film spielt, wollte ich mir – als ohnehin großer Star Wars Fan – schon vor einiger Zeit einmal auf englisch kaufen, als es gerade einen großen Aufschrei von diversen, sich in ihrem heterosexuellen Stolz verletzt fühlenden Star Wars Fanboys gab, weil Chuck Wendig es tatsächlich gewagt hat, einen schwulen Charakter in sein Buch zu schreiben. Das Buch war mir damals aber irgendwie einfach zu teuer – umso mehr habe ich mich jetzt natürlich gefreut, es als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen zu haben. Ich freue mich schon sehr darauf!

Bartimäus: Der Ring des Salomo – Jonathan Stroud

»Endlich hat das Warten für alle Fans der fantastischen Bartimäus-Trilogie ein Ende: Das heiß ersehnte Prequel zu den faszinierenden Abenteuern um den jungen Magier Nathanael und seinen unfreiwilligen Diener Bartimäus ist da! Und Bartimäus, der Dschinn aller Dschinns, darf seine ruhmreiche Vergangenheit präsentieren – die sogar seine späteren Heldentaten mit Nathanael beinahe in den Schatten stellt. Schließlich hat Bartimäus seinerzeit nur den Besten der Besten gedient: Mächtige Magier und wunderschöne Königinnen waren seine Gebieter – und mit dem berühmten König Salomon stand er sogar auf Du und Du …«

Den vierten Bartiumäus-Band habe ich ebenfalls in dem Buch-Outlet auf Rügen gefunden. Ich habe die Bartimäus-Reihe als Kind sehr gern gehabt, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, dieses letzte Buch über Bartimäus‘ Vorgeschichte zu lesen. Das möchte ich jetzt gerne ändern – und bei einem Preis von nur 0,99€ kann man ja auch ehrlich nicht nein sagen, oder?

Buch der Sehnsüchte – Leonard Cohen

»Leonard Cohen, der wie kein anderer die Schönheit und die Abgründe des Lebens besungen hat, legt mit seinem „Buch der Sehnsüchte“ eine beeindruckende Sammlung von Zeichnungen, Gedichten und Stories vor. Cohens poetische Arbeiten entstanden größtenteils während eines fünfjährigen Aufenthalts in einem zenbuddhistischen Kloster auf dem Mount Baldy im Süden Kaliforniens. Es ist ein Buch über das Schreiben und Reisen, über Abschiede und Erleuchtungen, Frauen und Hotels, Zigaretten und Liebe, über das Scheitern, die Sehnsucht und das Selbst.«

Wer mich kennt, der weiß wahrscheinlich, wie sehr ich Leonard Cohen und seine Musik vergöttere – ihn meinen Lieblingssänger zu nennen wäre wahrscheinlich noch untertrieben. Um sein „Buch der Sehnsüchte“ schleiche ich schon seit Jahren herum, möchte es gerne lesen, traue mich aber nicht so richtig, weil ich wirklich nur sehr selten Poesie lese und dabei meistens einfach nur das Gefühl habe, irgendetwas nicht ganz verstanden zu haben. Nun habe ich den Sprung ins kalte Wasser jedoch gewagt und möchte es einfach mal ausprobieren. Mit seinen Skizzen und kurzen Texten ist das „Buch der Sehnsüchte“ ja auch kein klassischer Gedichtband. Mal sehen, wie es mir gefällt!

Beautiful Losers – Leonard Cohen

»In „Beautiful Losers“ verschmelzen die Geschichte der Mohawk Catherine Tekakwitha, einer Heiligen aus dem 17. Jahrhundert, und die Dreiecksgeschichte des Erzählers, seiner Frau Edith, die Selbstmord begangen hat, und dem gemeinsamen Freund F. Wild,  zu einer.
Wild, respektlos und schräg – Leonard Cohens zweiter Roman verursachte bereits bei seiner Veröffentlichung im Jahr 1966 eine literarische Kontroverse. In Windeseile wurde »Beautiful Losers« zu einem internationalen Bestseller und avancierte zum Kultbuch einer ganzen Ära.«

Wie auch das „Buch der Sehnsüchte“ habe ich „Beautiful Losers“ als Rezensionsexemplar erhalten und bin wirklich gespannt darauf, wie Leonard Cohens Genie als Prosa funktioniert. Ich hoffe, dass der Roman mir genauso gut gefällt, wie er klingt!

Wolfszeit – Nina Blazon

»In der französischen Provinz trauen sich die Leute im Dunkeln nicht mehr aus dem Haus. Denn draußen lauert die Bestie. Aber die schöne Isabelle hat ihren Angriff überlebt. Thomas, Gesandter des Königs, will mit ihrer Hilfe das Untier finden. Doch er verliebt sich in Isabelle und muss bald um ihr Leben fürchten.«

„Wolfszeit“ stamm aus dem gleichen Bücher-Outlet wie auch „Half Bad“ und der letzte „Bartimäus“-Band. Es war ein absoluter Impulskauf – ich hatte zuvor noch nie etwas von Nina Blazon gelesen, wollte das aber gerne ändern, weil ich sie im März auf der Leipziger Buchmesse einfach wahnsinnig sympathisch fand. Ich hatte von „Wolfszeit“ noch nie etwas gehört und muss sogar zugeben, dass ich den Klappentext an sich nicht wahnsinnig ansprechend fand – trotzdem  habe ich das Buch mitgenommen und bin jetzt wirklich froh darüber. „Wolfszeit“ ist nämlich der einzige meiner Neuzugänge, den ich bereits begonnen habe, und bisher gefällt es mir richtig gut!

Das waren sie also, die acht Bücher, die diesen Monat bei mir einziehen durften. Mein schlechtes Gewissen wird dadurch etwas gemindert, dass ich zumindest nicht viel Geld ausgegeben habe – die meisten meiner Neuzugänge waren kostenlose Rezensionsexemplare, und auch für die Bücher, die ich gekauft habe, habe ich nicht viel Geld ausgegeben. Außerdem freue ich mich auf jedes Buch schon sehr!
Ich hoffe trotzdem, nächsten Monat etwas zurückhaltender zu sein, und somit meinen SuB wieder etwas effektiver abbauen zu können.
Wie sah es denn bei euch im August aus – habt ihr auch mal wieder viel zu viel gekauft, oder konntet ihr euch etwas besser im Zaum halten, als ich? Habt ihr eines meiner neuen Bücher vielleicht schon gelesen und wollt mir mir mitteilen, wie ihr es so fandet? Wie immer freue ich mich über jeden Kommentar!

Kommentare

  • „Half Bad“ und „All The Light We Cannot See“ stehen bei mir auch noch ungelesen im Regal, „Die Erfindung der Flügel“ fand ich wunderwunderschön (ich liebe auch „Die Bienenhüterin“ von der Autorin!) und von Nina Blazon möchte ich auch schon lange mal was lesen. Bin gespannt, wie dir all die Bücher gefallen werden!

    P.s.: Ich fühle mich wie eine krasse Buchkaufsüchtige, weil du acht Bücher schon als so viel bezeichnest und ich im August locker doppelt so viele gekauft/geschenkt/zur Verfügung gestellt bekommen habe. :’D

    • sacinee | BÜCHERJÄGER

      Ich hatte bestimmt auch schon „schlimmere“ Monate, vielleicht ist es mir dieses Mal auch nur so extrem aufgefallen, weil ich mal ein bisschen darauf geachtet habe. :’D
      Besonders erschrocken bin ich eigentlich vor allem über die ganzen neuen Rezensionsexemplare – ich war so froh, meinen Stapel endlich mal erfolgreich verkleinert zu haben, und dann das. Ich lerne einfach nicht dazu. :’D
      Aber naja, ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die Bücher! „Wolfszeit“ von Nina Blazon habe ich inzwischen schon fertig und fand es wirklich richtig gut! Ich hoffe, nächsten Monat auf jeden Fall „All The Light We Cannot See“ und „Die Erfindung der Flügel“ unterbringen zu können. Hoffentlich gefällt mir das dann genauso gut wie dir! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.