Blogbeitrag

Autumn Reading Tag

Ich habe diesen tollen Tag vor einiger Zeit auf Liesas Blog entdeckt und wollte ihn seitdem auch unbedingt machen – ich schreibe zwar gerne Rezensionen und Monatsrückblicke, aber ich glaube, dass das auf Dauer vor allem für euch Leser wahnsinnig eintönig wird, weswegen ich eigentlich immer auf der Suche nach neuen Tags oder Blogpost-Ideen bin. Im letzten Monat bin ich aber leider absolut nicht dazu gekommen, und deshalb wollte ich ihn unbedingt noch Anfang November schreiben, bevor der Herbst ganz vorbei ist.
So, jetzt aber genug geplappert – das tue ich bei Tags ja eh immer viel zu gerne. Los geht’s!

img_7151-b

Are there any books you plan on reading over the autumn season?

Ich nehme mir für gewöhnlich keine Jahreszeiten spezifischen Bücher vor – meine monatlichen TBRs reichen mir da eigentlich schon, und die seht ihr hier für die Monate September, Oktober und November. Überhaupt bin ich wohl etwas zu spät dran, um mir jetzt noch etwas für den Herbst vorzunehmen. Genau wie letztes Jahr habe ich dieses Jahr aber im Oktober wieder einen Stephen King Lesemonat eingelegt, auf den ich mich schon ewig gefreut habe – diese Bücher hatte ich mir also definitiv vorgenommen!

20161105_181850

September brings back memories of school. What book did you most enjoy studying? And what was your favourite and least favourite subject?

Ich habe – im Gegensatz zu den meisten meiner Klassenkameraden – eigentlich fast alle Bücher, die wir in der Schule gelesen haben, sehr gerne gelesen. Aus dem Deutschunterricht in der Oberstufe sind mir E.T.A. Hoffmans „Der Sandmann“ und Kafkas „Die Verwandlung“ in sehr positiver Erinnerung geblieben. Auch ganz fantastisch, obwohl natürlich auch sehr erschreckend, fand ich in der achten oder neunten Klasse „Wir Kinder von Bahnhof Zoo“ von Christiane F.
Meine liebsten Fächer waren immer Englisch, Deutsch und Biologie, wobei das vor allem bei den ersten beiden auch immer sehr vom Lehrer abhing. Kunst mochte ich auch sehr gerne und Religion war immer sehr entspannt – an unserer Schule gab es nämlich scheinbar keinen einzigen evangelischen Religionslehrer, der tatsächlich das Bedürfnis hatte, in irgendeiner Form Unterricht mit uns zu machen. So hatten wir statt Religion eigentlich fast immer Freistunden, bis wir dann in der 12. Klasse einen etwas motivierteren Referendar bekommen haben. Der hat seinen Unterricht dafür dann aber auch wirklich interessant gestaltet!
Überhaupt keinen Spaß gemacht hat mir Mathematik, sowie auch Chemie und Physik, welche ich aber glücklicherweise schon nach der 10. Klasse ablegen durfte. Das waren auch immer mit Abstand meine schlechtesten Fächer. Auch Sport war immer eines meiner absoluten Hassfächer, und mit Latein konnte ich mich ebenfalls nie so richtig anfreunden. Bin ich froh, dass ich das alles los bin!

October means Halloween: Do you enjoy scary books and films? If so what are some of your favourites?

Ja! Ich liebe Horrorbücher, vor allem von Stephen King, und auch Horrorfilme sehe ich wahnsinnig gerne – wenn auch nicht besonders oft, weil mein Freund davon kein so großer Fan ist und wir deswegen meistens lieber gemeinsam etwas anderes schauen. Umso mehr freue ich mich natürlich, wenn ich doch mal die Gelegenheit bekomme, mit jemandem einen richtig schönen Gruselfim zu schauen.
Ein paar meiner liebsten Filme sind „Der Fluch“, „Shining“ und „Nightmare on Elm Street“ – das Original von 1984, nicht die seltsame Neuverfilmung, die vor ein paar Jahren rausgekommen und leider mehr lächerlich als gruselig ist.
Einige meiner Lieblingsbücher von Stephen King findet ihr auf der Liste in diesem Post – Grusel ist garantiert!

For November it’s time for bonfire night and firework displays. What’s the most exciting book you’ve read that’s really kept you gripped?

Hier kann ich mich unmöglich auf eines festelegen. In diesem Jahr wirklich von der ersten bis zur letzten Seite sehr, sehr spannend fand ich „Red Rising“ , „Die 5. Welle“ und „Endgame – Die Auserwählten“ .
Ich mag generell auch etwas langsamere Bücher oder Bücher, die ein paar hundert Seiten brauchen, bis es wirklich losgeht, sehr gerne. Deshalb suche ich eigentlich fast nie aktiv nach wirklich von vorne bis hinten nervenzerreißendem Lesestoff – umso spannender ist es dann natürlich, wenn mir ganz zufällig eines unterkommt!

What book is your favourite cosy comfort read?

Harry Potter – natürlich immer Harry Potter. Überhaupt mag ich zu diesem Zweck sehr gerne Rereads alter Lieblingsbücher – es ist einfach nur schön und wahnsinnig entspannt, sich zum dritten, vierten oder fünften Mal auf die Reise mit Charakteren zu machen, die einem beinahe so vertraut sind, wie man selbst. Hier würde ich zum Beispiel auch immer gerne zu „ES“ von Stephen King, „Nevermore“ von Kelly Creagh oder „Tintenherz“ von Cornelia Funke greifen!

Curled up with a good book, what’s your hot drink of choice?

Ich trinke wirklich nur sehr selten Heißgetränke, aber wenn ich mich einmal wirklich mit einem Buch einkuscheln und entspannen will, dann muss es einfach eine heiße, schaumige Tasse Kakao dazu geben. Vor allem um Weihnachten herum trinke ich auch ganz gerne mal Tee, am liebsten fruchtige Sorten – nur mit Kaffee konnte ich mich bisher noch überhaupt nicht anfreunden. Aber wer weiß, vielleicht kommt das ja irgendwann noch – müde genug bin ich ja eigentlich so gut wie jeden Tag.

20161105_182601

Any plans you’re looking forward to over the next few months?

Auf Weihnachten freue ich mich schon wahnsinnig, aber sonst habe ich eigentlich noch gar keine großartigen Pläne. Ich hoffe, während der kalten Jahreszeit ein paar gute Bücher lesen zu können und freue mich schon auf die Lichter und Schaufensterdekorationen im Dezember. Zum ersten Mal werden mein Freund und ich in unserer eigenen, kleinen Wohnung unseren eigenen, kleinen Weihnachtsbaum dekorieren und unsere eigenen Plätzchen in unserem eigenen Ofen backen, das wird bestimmt toll.
Also – konkrete Pläne habe ich keine, aber ich freue mich schon sehr auf mein liebstes aller Feste!

Weil ich für diesen Tag ja eigentlich gar nicht getaggt wurde, will ich jetzt auch niemanden speziell taggen, sondern einfach jeden, der Lust dazu hat, einladen, diesen Tag auch einmal zu versuchen. Mir hat er jedenfalls sehr viel Spaß gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.